So begann der LebensMittelPunkt. Das Interesse war groß, doch die Idee war, einen von der Politik unabhängigen Verein zu gründen.
Vereinsgründer am 14.02.11: Bericht der Offenbach-Post vom 16.02.11
Im Juni 2011 startete der Verkauf, und rasch stellte sich heraus, dass es viele Menschen gab, die der Hilfe bedurften.
Im Juni 2011 startete der Verkauf, und rasch stellte sich heraus, dass es viele Menschen gab, die der Hilfe bedurften.

Eine uns regelmäßig unterstützende Hilfe erhalten wir von der Eichwald-Schule in Schaafheim. Regelmäßig in der Vorweihnachtszeit ruft die Schülervertretung die Mitschüler auf, haltbare Lebensmittel für den LebensMittelPunkt zu sammeln. Und dies immer mit großem Erfolg!

Die Kunden im LebensMittelPunkt freuen sich über die haltbaren LebensMittel, denn sie helfen oft über über Tage, an denen man - zum Beispiel wegen einer Erkrankung - nicht selbst einkaufen kann!

Das sind Bilder, die Freude machen! Die Kinder und Jugendlichen erkennen, dass Not in Deutschland leider kein Fremdwort ist - und helfen! Sie unterstützen den LebensMittelPunkt, der sie dafür zu einem informativen Frühstück in seine Räume einlädt, so dass das Ziel der Aktion ein nachhaltiges Gesicht erhält.

Haltbare Lebensmittel sind für unsere Kunden ein kostbares Gut.

Sammelaktionen vor den Markteingängen und die Tafel-Aktion der Häuser Edeka und auch REWE helfen, auch "Nahrungs-Notgroschen" zur Verfügung zu stellen.

5 Jahre LebensMittelPunkt!

Als der LebensMttelPunkt im Juni 2011 zum ersten Male seine Türe öffnete konnten sich viele Babenhäuser nicht vorstellen, welchen Stellenwert er erreichen könnte. Dass er diesen Wert erreicht hat, das ist zuallererst den Helferinnen und Helfern, den Fahrerinnen und Fahrern und auch den Vorstandsmitgliedern zu verdanken. Viele Stunden Arbeit sind erforderlich, die Ladenregale an drei Tagen der Woche mit frischer und einwandfreier Ware zu füllen. Aber man kann es auf den Fotos erkennen: Es macht Freude, gemeinsam etwas Gutes zu tun!

Diese Helferinnen und Helfer des LebensMittelPunkt erhielten 2016 die Hessische Ehrenamtskarte als Anerkennung für die regelmäßige Arbeit, die sie seit fünf Jahren für den LebensMittelPunkt leisteten.

 

Eine weitere, viel praktischere Anerkennung erhalten die Aktiven des LebensMittelPunkt erfreulicher Weise immer wieder von den Menschen, welche dem LebensMittelPunkt Geld spenden. Die Verkaufseinnahmen und die Mitgliedsbeiträge reichen leider nicht, die Kosten der Einrichtung zu tragen.

Das Kühlauto zum einsammeln der Lebensmittel, die Kühlzelle und die Kosten zum Betrieb des Ladens werden immer wieder von gutherzigen Spendern tragbar gemacht.

Deshalb hier ein herzliches Dankeschön!!!

Der LebensMittelPunkt lebt!

Immer wieder erhalten wir Besuch von jungen Menschen, die gemeinsam mit ihrer Schulklasse zu uns kommen um zu fragen, "Was macht der LebensMittelPunkt?" und "Wie macht er das?".

Wir freuen uns über den Besuch und versuchen, un sere Motive und unser Handeln zu erklären, nicht zuletzt mit dem Versuch, die Ursachen von Armut und Bedürftigkeit aufzuzeigen.

So soll gezeigt werden, dass "sich anstrengen in der Schule" tatsächlich Einfluss auf das spätere Leben haben kann.

Auch das ist der LebensMittelPunkt!

Seit 2015 findet an jedem Pfingstmontag ein  ökumenischer Gottesdienst in oder vor der evangelischen Kirche in der Altstadt statt. Den Abschluss findet dieser Gottesdienst in einem Fest auf dem Marktplatz vor der Kirche. Der LebensMittelPunkt organisiert  dieses Fest: Es gibt Kaffee und Kuchen, Mittagessen, heiße Wurst, Getränke, Musik vom Blasorchester und Kinderspielplätze! Babenhäuser aller Art, Jung und Alt sitzen fröhlich zusammen, unabhängig von Religion, Alter, politischer Gesinnung, Gesellschaftsschicht: Eine friedliche und gemütliche Stimmung prägt den Platz.

Kommen Sie, Sie werden es erleben!!!